Eugenia Allerdings

Für Vergrösserung bitte Bild anklicken.

Photovoltaik: NatÜrlich. Effizient. GÜnstig

Die Gründung der Energie-Bürger-Genossenschaft ist eine Initiative der Stadt Delbrück, der Gemeinde Hövelhof und der drei ortsansässigen Volksbanken Delbrück-Hövelhof, Westenholz und Westerloh-Westerwiehe.
Am 25. Januar 2010 wurde die Energie-Bürger-Genossenschaft Delbrück-Hövelhof eG offiziell aus der Taufe gehoben und bereits am 26. Februar 2010 ins Genossenschaftsregister eingetragen.

Grundsätzliches:

Die Energie-Bürger-Genossenschaft erstellt und betreibt Photovoltaikanlagen, zunächst auf öffentlichen Gebäuden. Über die Beteiligungsmöglichkeit an dieser Genossenschaft soll vielen Bürgerinnen und Bürgern die Chance eröffnet werden, sich für den Ausbau regenerativer Energien zu engagieren, zum Klimaschutz beizutragen und darüber hinaus noch eine attraktive Rendite zu erzielen.

Wer kann Mitglied werden?

Das Angebot einer Mitgliedschaft richtet sich an alle Bürgerinnen und Bürger, die in den beiden Kommunen (Delbrück, Hövelhof) und im Geschäftsgebiet der oben genannten Volksbanken zu Hause sind.

Wer sollte sich beteiligen?

Wenn Sie selber schon einmal mit dem Gedanken gespielt haben, sich eine Photovoltaikanlage anzuschaffen, aber Ihr Vorhaben durch unterschiedliche Faktoren nicht zu realisieren ist, dann ist eine Beteiligug an der Energie-Bürger-Genossenschaft Delbrück-Hövelhof genau das Richtige. Sie beteiligen sich durch die Zeichnung von Genossenschaftsanteilen an den öffentlichen Anlagen und werden in der Folge an den Ergebnissen beteiligt.

Wie hoch ist die Beteiligung?

Der Weg in die Genossenschaft führt über die sogenannte Zeichnung eines Geschäftsanteils in Höhe von 1000 EUR. Auch der Erwerb mehrerer Anteile ist möglich.

Wie sieht der Geschäftsplan der Energie-Bürger-
Genossenschaft aus?

Das Geschäftsguthaben der Mitglieder soll zu mindestens einem Viertel die Installation der Photovoltaikanlagen abdecken. Der Rest wird über zinsgünstige Darlehen finanziert. Einkünfte erwartet die Genossenschaft aus der Einspeisung des umweltfreundlich produzierten Stroms in das Netz der örtlichen Versorger. Weil der Gesetzgeber die Konditionen für die nächsten 20 Jahre festgeschrieben hat, rechnet die Genossenschaft von Beginn an mit schwarzen Zahlen.

Wie hoch ist die jährliche Dividende?

Unter den oben genannten Voraussetzungen wird eine jährliche Dividende in der Größenordnung von 3 bis 5 Prozent angestrebt.

Welche Risiken bestehen?

Eine äußerst negative Unternehmensentwicklung kann zum Verlust der Einlagen führen. Die Haftung der Mitglieder beschränkt sich auf die Höhe der Einlage.
Solche ungünstigen Entwicklungen können eintreten, wenn z.B.
- die Sonneneinstrahlungen deutlich niedriger ausfallen,
- Qualitätsmängel an der Anlage zu hohen Ausfallzeiten führen,
- Betriebskosten oder Reparaturarbeiten unerwartet hoch ausfallen...

Wer vertritt die Genossenschaft?

Auf der Gründungsversammlung wurde ein Aufsichtsrat gewählt, der wiederum einen geschäftsführenden Vorstand bestellt hat. Der Vorstand der Energie-Bürger-Genossenschaft, Jorg Horstkötter und Andreas Joachim, vertritt die Genossenschaft in allen rechtlichen und finanziellen Angelegenheiten.

Wieviele Objekte wurden fertig gestellt?

Seit der Gründung der Energie-Bürger-Genossenschaft wurden 11 Objekte fertig gestellt. 2012 wurden 380.300 kWh, d. h. Strom für 85 Einfamilienhäuser C02-frei produziert, rund 266 Tonnen Klimagas-Einsparung.

An wen wende ich mich bei Interesse an einer Mitgliedschaft?

Bei Interesse an einer Teilhaberschaft der Energie-Bürger-Genossenschaft Delbrück-Hövelhof eG wenden Sie sich einfach an einen Berater der oben genannten Volksbanken. Zur Zeit ist auf Grund fehlender wirtschaftlicher Objekte der Erwerb von Geschäftsanteilen ausgesetzt.